Unsere Hunde

Das Labbivirus hat mich erwischt!

Als unsere 1. Labbihündin, die Ronja bei uns einzog, habe ich das erste Mal erfahren, wie schön es ist einen Hund zu haben. Ronja war eine ganz leicht zu führende Hündin, die sich überall und in jeder Situation fügte. Sie hatte einen ausgeprägten Willen jedem zu gefallen und zu gehorchen. Die Hundeschule war jedes Mal ein Highlight. Ob Unterordnung, Leinenführigkeit oder Agility Training, alles machte ihr und mir wahnsinnigen Spaß. Lange Spaziergänge, das Schwimmen und das Apportieren waren sowieso ein Muss. Abends war dann Kuschel- und Schmusestunde angesagt. Diese wunderbare Rasse verzauberte mich jeden Tag auf’s Neue und damals stand fest, ein 2. Labbi muß her. Felia zog bei uns ein und damit der Wunsch zu züchten. Trotz Papiere sind wir an einen schlechten Züchter geraten, denn an Züchten war nicht zu denken. Ihr fehlten zu viele Zähne und sie wurde von der Zucht ausgeschlossen. Trotzdem ist sie für uns ein absoluter Schatz. Nun zog Paula bei uns ein, sie erkrankte und verließ uns mit 1 1/2 Jahren. Trotz vieler Schicksalschläge gaben wir die Hoffnung nicht auf. Einmal Labby immer Labby! 2008 bekamen wir unsere Bea aus dem Kennel Labrador Garden’s von Marianne van Tricht (www.labradorgardens.nl) namens Labrador Gardens Yellow Britt, siehe Bea Leider geht unser Wunsch, mit Bea zu züchten, nicht in Erfüllung. Wir haben uns entschlossen aus dem befreundeten Kennel Vom Moyländerwald von Annegret van Lier eine Hündin zu nehmen, somit zog Ende Mai 2009 unsere Amelie bei uns ein. Unser Wunsch mit ihr zu züchten wurde erfüllt, siehe Amelie Nachdem Amelie nun im wohlverdienten Ruhestand ist, habe ich mir einen langehegten Wunsch erfüllt. So zog am 05. Juni 2016 unsere Frieda - Yela vom Vätternsee aus dem Kennel "vom Vätternsee" von Heike Sundmäker bei uns ein. Wir würden uns freuen, wenn Frieda in die Zucht gehen würden. Mehr über unser Schokomädchen erfahren sie hier. Blau01